Wetzlarer Tage der Phantastik 2021

2020 mussten sie leider ausfallen, die Wetzlarer Tage der Phantastik. Die letzten Wochen haben wir gehofft und gebangt und gerechnet. Jetzt steht unser Entschluss fest: Wir wagen es! Mit begrenzter Anzahl an Gästen und einem guten Hygienekonzept wollen wir die Wetzlarer Tage der Phantastik vom 10. bis 12. September durchführen. Unser Thema ist „Weibliche Perspektiven der Zukunft: Science Fiction von deutschsprachigen Autorinnen“. Gerade zu einem Zeitpunkt, zu dem – folgt man der Soziologin Jutta Allmendinger – durch die Corona-Pandemie eine Retraditionalisierung der Geschlechterrollen droht, lohnt es sich, erneut einen Blick auf weibliche Zukunftsideen zu werfen. Doch geht es nicht nur darum, Lehren aus der Vergangenheit zu ziehen, sondern auch die aktuelle Situation von Autorinnen in der Science Fiction aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu beleuchten. Eingeladen sind daher besonders auch – ganz in der Tradition der Wetzlarer Tage der Phantastik – Science-Fiction-Autorinnen, um aus ihrem Blickwinkel mitzudiskutieren.

Wir freuen uns auf spannende Vorträge und anregende Diskussionen und würden uns freuen, wenn Du/Sie dabei sein könntest/könnten.

Das Programm ist zu finden auf:

https://phantastik.eu/veranstaltungen/wetzlarer-tage-der-phantastik-uebersicht/wetzlarer-tage-der-phantastik-2020.html

Bitte beachtet, dass die Preisverleihung im Rathaus statfindet, die Tage selber aber in der Phantastischen Bibliothek. Aufgrund des begrenzten Platzes und der 3G-Regel ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich – siehe die Anmeldungwebseite, auf der alles Wesentliche abgefragt wird:

https://phantastik.eu/veranstaltungen/wetzlarer-tage-der-phantastik-uebersicht/anmeldung-zu-den-wetzlarer-tagen-der-phantastik.html?view=form

Veröffentlicht unter Veranstaltungen | Kommentar hinterlassen

Olympische Sommerspiele 2032 in Salla, Finnland…

Großartig: https://www.youtube.com/watch?v=n4Af7IQeyVc

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Der Markt allein ist, was die Zukunft der Menschheit angeht, ein Idiot.

»Der Spiegel« bringt es mal wieder auf den Punkt:

„Der Chef der Lufthansa klagt, dass so wenige Passagiere freiwillig einen CO2-Ablass bezahlen. Das lässt tief blicken – und passt ins Bild, wenn man sich das Verhältnis der Weltwirtschaft zum Treibhausgas ansieht.“

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Fröhliche Weihnachten…

… und bleibt alle gesund und munter im neuen Jahrzehnt!

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Methan

Beunruhigend:
https://www.klimareporter.de/erdsystem/der-unheimliche-anstieg-der-methan-konzentration?utm_source=pocket-newtab

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Insekten-Apokalypse

„… Zeroing in on the category we most relate to, mammals, scientists believe that for every six wild creatures that once ate and burrowed and raised young, only one remains. What we have instead is ourselves. A study published this year in the Proceedings of the National Academy of Sciences found that if you look at the world’s mammals by weight, 96 percent of that biomass is humans and livestock; just 4 percent is wild animals…

Zeitgleiches, zufällig herausgegriffenes Titel-Thema der Süddeutschen: „Bei Siemens liegen die Nerven blank“. Bei mir auch. Ich erinnere mich noch gut daran, wie es „früher“ war – und ich sehe seit Jahren den Abgrund, auf den wir offenen Auges zusteuern.  Die meisten tun das anscheinend nicht. Weil jede Generation  den Status Quo als Norm annimmt, bleibt die Veränderung unerkannt:

„A 1995 study, by Peter H. Kahn and Batya Friedman, of the way some children in Houston experienced pollution summed up our blindness this way: “With each generation, the amount of environmental degradation increases, but each generation takes that amount as the norm.” In decades of photos of fishermen holding up their catch in the Florida Keys, the marine biologist Loren McClenachan found a perfect illustration of this phenomenon, which is often called “shifting baseline syndrome.” The fish got smaller and smaller, to the point where the prize catches were dwarfed by fish that in years past were piled up and ignored. But the smiles on the fishermen’s faces stayed the same size. The world never feels fallen, because we grow accustomed to the fall.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Kritische Masse

Wenn 25 Prozent einer Gruppe ihr Verhalten ändern oder andere Wertvorstellungen vertreten, ändert sich das Verhalten der ganzen Gruppe. Diese als Theorie der kritischen Masse bekannte These konnte jetzt durch eine in der Zeitschrift „Science“ veröffentlichte Studie experimentell belegt werden. Raum für Hoffnung auf eine Verhaltensänderung von Homo Sapiens (Artensterben, Erderwärmung) – oder eher Anlass zu Verzweiflung (das Erstarken der nationalkonservativen Rechten, der Verlust des Realen)?

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Degoogle das Internet!

Wie? So! Für viele liebgewonnene, aber in Sachen Datenschutz problematische Apps gibt es hier Alternativen! 🙂

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Biopic über J.R.R. Tolkien in Arbeit!

http://www.filmstarts.de

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Warum einer der Erfinder des iPhones vor seiner Schöpfung warnt

Ein sehr aufschlussreicher Artikel in der Süddeutschen, zusammengefasst von dem einzigen Newsletter, den ich wirklich gern lese: dem „Techticker von Conrad.de“, kurz, knapp, informativ, interessant und aktuell:

„Tony Fadel gehört zu den Vätern des iPhone. Heute, zehn Jahre später, ist er von der Entwicklung nicht mehr überzeugt. Wie einst der Zauberlehrling, so scheint es, wird Fadel die Geister, die er rief, nicht mehr los. Das Smartphone so rechnet Fadel ab, sei ein Mittel der Selbstüberhöhung und nicht der Vernetzung. Und er hat eine soziologische Erklärung dafür parat: Die Männer, die das iPhone entwickelt haben, waren Anfang, Mitte 20, männlich, weiß, privilegiert, kinderlos und nur sich selbst verpflichtet. Das iPhone wurde geschaffen, um die Bedürfnisse dieser Zielgruppe zu bedienen. Eine Selbstreferenz, die bis heute nachwirke.“

Ich boykottiere die Dinger ja bislang – vielleicht vor allem, weil ich lieber mit zehn Fingern tippe als mit zwei Daumen zu wischen…

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen